• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 08/2011

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Beiträge

Willensbildung und Interessendurchsetzung in der Dienststelle

Die Entscheidungen der Dienststelle sind das Ergebnis der Berücksichtigung unterschiedlicher Interessenlagen, die innerhalb des Entscheidungsfindungsprozesses der Dienststelle zum Ausdruck kommen. Hierbei vertritt der Dienststellenleiter die Dienstherrninteressen, die letztlich wegen des Wirtschaftlichkeitsgebots (Art. 114 II GG, § 6 I HGrG, § 7 BHO) in einer kostengünstigen, optimalen und reibungslosen Aufgabenerledigung einer stabilen und gefestigten Dienststelle liegen.

Das neue bayerische Besoldungs- und Versorgungsrecht

Mit der sog. „Föderalismusreform“ (Änderung des Grundgesetzes vom 28.08.2006, BGBl. I S. 2034 – Inkrafttreten zum 01.09.2006) wurden zahlreiche Kompetenzen in die Zuständigkeit der Landesgesetzgeber gegeben. Betroffen hiervon sind auch die Themenbereiche Besoldungsrecht und Versorgungsrecht der Beamtinnen und Beamten der Länder und der unter ihrer Aufsicht stehenden Dienstherrn (z. B. Gemeinden, Landkreise, Bezirke).

Rechtsprechung

Uniformtragepflicht für Soldaten als Personalratsmitglieder

BVerwG, Beschl. v. 28. September 2010 – 1 WB 41.09 –

Mitbestimmung Stufenzuordnung nach § 16 TVöD-Bund

BVerwG, Beschl. v. 7. März 2011 – 6 P 15.10 –

Freizeitausgleich für beamtete Personalratsmitglieder

OVG Rheinland-Pfalz, Beschl. v. 24. 02. 2011 – 10 A 11079/10.OVG –

Buchbesprechungen

Buchbesprechungen / Impressum

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004