• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 71 Geltung des Beamtenstatusgesetzes

Die Vorschrift leitet den Dritten Teil des DRiG ein, der außer den für alle Richter unmittelbar geltenden Vorschriften des Ersten Teils bundesrechtlich die Rechtsstellung der Landesrichter bestimmt. Sie regelt durch Verweisung auf das Beamtenstatusgesetz1 die wesentlichen Statusfragen des Dienstrechts der Richter im Landesdienst außerhalb des Ersten Teils des DRiG unmittelbar selbst. Die ursprüngliche Verweisung des § 71 auf das BRRG ist mit Wirkung vom 1. April 2009 durch eine Verweisung auf das Beamtenstatusgesetz ersetzt worden (§ 62 Abs. 9, § 63 Abs. 3 BeamtStG). Die Gestaltungsvorgaben des Beamtenstatusgesetzes gelten für das Richterdienstrecht der Länder, soweit das DRiG keine eigenen Vorgaben enthält. § 71 verweist auf das Beamtenstatusgesetz nur „bis zu einer besonderen Regelung“. Dieser Vorbehalt entspricht dem der funktionell gleichartigen Regelung des § 46 DRiG für die Richter im Bundesdienst. Er ändert nichts am Charakter der Vorschrift als Dauerregelung (Schmidt-Räntsch, DRiG, 6. Aufl. 2009, § 71 Rz 2).

Zitierfähig mit Smartlink: https://oeffentlichesdienstrechtdigital.de/gkoed_01_t_0071_a

Ihr Zugang zur Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 15,95 *) PDF | 13 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!


Zur Infodienst-Anmeldung