• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 52 Ruhestand auf Antrag

Die Möglichkeit, ein oder mehrere Jahre vor Erreichen der Altersgrenze auf eigenen Antrag in den Ruhestand überwechseln zu können, wird mit Blick auf ein langes Berufsleben heute allgemein als positiv zu wertende gesetzliche Regelung angesehen, wenn sie hinsichtlich der Rechtsfolgen im Vergleich mit dem Eintritt in den Ruhestand wegen Erreichens der gesetzlichen Altersgrenze in einer Weise ausgestaltet ist, die durch Kombination mit einer Leistungseinschränkung die Erfüllung des Wunsches der arbeitenden Person nicht zu einer Last der Allgemeinheit werden lässt. Diese Voraussetzung ist heute durch das Beamtenversorgungsrecht erfüllt (vgl. Rz 10). Wichtig ist auch, dass die Leistungseinschränkung eine einfach zu praktizierende Regelung ist und auch dies ist heute gegeben. Ein wichtiges Argument für die geltende Regelung ist ferner die Tatsache, dass auch das Rentenrecht entsprechende Regelungen kennt (s. etwa §§ 36 S. 2 und 37 S. 2 SGB VI).

Zitierfähig mit Smartlink: https://oeffentlichesdienstrechtdigital.de/gkoed_01_l_0052

Ihr Zugang zur Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 15,95 *) PDF | 15 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!


Zur Infodienst-Anmeldung