• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 50 Entbindung vom Amt eines Beamtenbesitzers

§ 50 beendet die Reihe der die Rechtsstellung des Beamtenbeisitzers regelnden Vorschriften und nennt – abgesehen vom Todesfall – in abschließender Aufzählung die Gründe (Rz 26ff.), bei deren Vorliegen eine vorzeitige Entbindung vom Richteramt auf Antrag (Rz 36) gerichtlich zu beschließen ist, womit diese Vorschrift den Gesetzesvorbehalt des § 44 Abs. 2 DRiG (s. auch Rz 22) ausfüllt. Trat nach der Vorgängervorschrift § 54 BDO das Erlöschen des Amtes kraft Gesetzes ohne weiteres ein (Rz 16; Erlöschensregelung bei neuem Recht noch immer Hbg, NW, Rh-Pf, Thür, s. Rz 38), bedarf es nun infolge der Eingangsformulierung „ist … zu entbinden“ eines (Entbindungs-) Verfahrens, in dem eine konstitutive Entscheidung darüber zu treffen ist, ob ein gesetzlicher Entbindungsfall gegeben ist (dazu Rz 34 ff.).

Zitierfähig mit Smartlink: https://oeffentlichesdienstrechtdigital.de/gkoed_02_m_0050

Ihr Zugang zur Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 28,98 *) PDF | 49 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!


Zur Infodienst-Anmeldung