• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 33 (Erweiterter Vorstand)

§ 33 S. 1 entspricht dem § 32 PersVG 1955; insofern bildet die Norm mittels einer über die Mitgliederzahl des Personalrats aus der Größe der Dienststelle abgeleiteten, wenn auch sehr groben Faustregel (s. Rz 2) den Erfahrungssatz ab, dass mit der Zahl der Beschäftigten auch der Arbeitsanfall des Personalrats ansteigt (Kröll in: Altvater u. a., BPersVG, 9. Aufl., § 33 Rz 1; Gerhold in: Lorenzen u.a., BPersVG, Stand: Februar 2011, § 33 Rz 3; Jacobs in: Richardi u. a., BPersVG, 4. Aufl., § 33 Rz 2). Daher ist ab einer gewissen Größe des Geschäftsbereichs die Bestellung weiterer Mitglieder für die Vorstandsarbeit gerechtfertigt, weil die verfügbare Zeit der nach § 32 gewählten Vorstandsmitglieder (Gruppensprecher), trotz des damit nach § 46 Abs. 3, 4 einher gehenden Anstiegs von Freistellungen (vgl. Rz 3b), für eine ordnungsgemäße Geschäftsführung des Personalrats regelmäßig nicht mehr ausreicht.

Zitierfähig mit Smartlink: https://oeffentlichesdienstrechtdigital.de/gkoed_05_k_0033

Ihr Zugang zur Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 15,41 *) PDF | 14 Seiten

*) inkl. gesetzlicher MwSt.
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!


Zur Infodienst-Anmeldung