• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 28 Sonderurlaub

§ 28 behandelt den unbezahlten „Sonderurlaub“. Im Gegensatz zu dem regelmäßig wiederkehrend zustehenden bezahlten Erholungsurlaub (ggf. einschl. Zusatzurlaub) handelt es sich beim Sonderurlaub um eine vereinbarte zeitweilige Umgestaltung des Arbeitsverhältnisses aus besonderem Anlass – in der Regel aus einem Anlass in der Sphäre des Arbeitnehmers und auf seinen Wunsch, aber auch bei Vorliegen eines korrespondierenden dienstlichen Interesses jedenfalls mit seinem Einverständnis. Für den Begriff des Sonderurlaubs ist konstitutiv, dass der Urlaub durch Vereinbarung zwischen den Arbeitsvertragsparteien begründet wird. Der vereinbarte Sonderurlaub suspendiert dann für seine Dauer die beiderseitigen Hauptpflichten aus dem Arbeitsverhältnis, einerseits die Arbeitspflicht des Arbeitnehmers, andererseits die Entgeltzahlungspflicht des Arbeitgebers.

Zitierfähig mit Smartlink: https://oeffentlichesdienstrechtdigital.de/gkoed_04_e_0028

Ihr Zugang zur Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Das Recht des Öffentlichen Dienstes" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 21,96 *) PDF | 31 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!


Zur Infodienst-Anmeldung